Projekt Kompetenzwerkstatt

by K. Simon-Stelzig (JH Nexus)/J. Wöhrle
März 11, 2014
Read More 0 Comment(s) Hits: 1183

Sieben Schüler der 7. Klasse nahmen in diesem Schuljahr an der vom Jugendhaus Nexus durchgeführten  „Kompetenzwerkstatt“ teil. Das Projekt erstreckte sich über sechs Monate. Wir trafen uns immer donnerstags für 90 Minuten im Jugendhaus Nexus.

In der Kompetenzwerkstatt sollen Jugendliche Lust auf ihre eigene Zukunft bekommen. Lust, sich selber kennenzulernen, zu entwickeln und das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Die Teilnehmer setzten sich in einer strukturierten, stärkenorientierten Vorgehensweise intensiv mit ihren Interessen, ihren Stärken, ihren Werten und ihren Zielen auseinander. Der Höhepunkt einer jeden Kompetenzwerkstatt ist die Abschlussveranstaltung, zu der Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrkräfte eingeladen sind. Bei dieser Gelegenheit wird den Teilnehmern ein Zertifikat vom Kreisjugendring und dem Zukunftsinstitut Tirol überreicht. Am Schluss gibt es eine Feedbackrunde,  bei der ein sog. Kompetenzprofil von dem Leiter erstellt wird, das den Teilnehmern anschließend ausgehändigt wird.

Berufsinformationsmesse 2014

by C. Seiz, KR
Februar 28, 2014
Read More 0 Comment(s) Hits: 1297


An diesem Tag kommen Handwerksbetriebe in die Schule, um unsern Schülern einen Einblick in die vielfältigen Handwerksberufe zu vermitteln und ihr Interesse an einem Handwerksberuf zu wecken. Erkundet werden können die Berufe Dachdecker/in, Stuckateur/in, Steinmetz/in, Maler/in und Lackierer/in, Modist/in, Gärtner/in (Garten- und Landschaftsbau), Altenpfleger/in, Maurer/in, Zimmerer und Zimmerin, Fliesenleger/in, Landwirt/in, Hauswirtschafter/in, Zerspanungsmechaniker/in, Kunststoffformgeber/in und Werkzeugmechaniker/in Formenbau.

Die Schüler konnten im Gespräch mit den Handwerkern und Auszubildenden erfahren, welche Fähigkeiten der Beruf verlangt, was in der Ausbildung gelernt wird und vor allem, dass auch Chancen auf einen Ausbildungsplatz bestehen, wenn das Abschlusszeugnis nicht sehr gut ist.

Die Mädchen erfuhren, dass alle diese Berufe auch von Frauen gelernt und ausgeübt werden und z.B. eine Malerin mehr verdient als eine Verkäuferin oder Friseurin. Jeder Betrieb bot auch die Möglichkeit, in einem „5-Minuten-Praktikum“ berufstypische Tätigkeiten unter Anleitung durch die Handwerker praktisch zu erproben.

Werkrealschulen aus Esslingen, Aichwald und Reichenbach waren mit ihren achten und neunten Klassen eingeladen, um möglichst vielen Schülern den Kontakt zu ermöglichen.

Wir Lehrer freuten uns über das Schülerinteresse und ihre Neugier und sind sehr dankbar, dass die Betriebe uns ihre Zeit zur Verfügung stellen.

Berufsinformationsmesse an der LÄS am Freitag, 28.02.2014

Februar 21, 2014
0 Comment(s) Hits: 1165

Im Rahmen der Berufswegeplanung für die Schülerinnen und Schüler veranstaltet die Lerchenäckerschule alle zwei Jahre eine Berufsinformationsmesse. Die Schüler erkunden im Rahmen dieser Messe mit Hilfe einer Laufkarte mindestens drei Berufe und informieren sich aus erster Hand bei Auszubildenden und Meistern. Außerdem kann in jedem Beruf ein Schnupperpraktikum mit typischen Tätigkeiten im jeweiligen Berufsfeld gemacht werden.

Zu dieser Berufsinformationsmesse sind auch die Eltern unserer 8. + 9. Klässler sowie alle interessierten Eltern herzlich eingeladen. Auch sie können sich im direkten Gespräch mit unseren kompetenten Beratern über Ausbildungsgänge und Ausbildungssituation informieren.  

Die Messe findet von 8.30 - ca.12.30 Uhr statt. In diesem Jahr beteiligen sich die folgenden Betriebe, Institutionen und Schulen an unserer Messe:

Fa. Manfred Schmid – Stuckateur;

Fa. Grüner - Dachdecker; 

Fa. Bodtländer GmbH – Dachdecker, Blecharbeiten;

Fa. Bubeck, Fliesenleger;

Steinmetz Baki;

szenario, Frau Metzger – Hutmacherin;

Fa Schweizer - Landschaftsgärtner;

Städtische Pflegeheime;

Philipp-Matthäus-Hahn-Schule mit den Berufsfeldern Maurer, Zimmerer, Schreiner, Maler u. Lackierer;

Landjugend Württemberg-Baden mit den Berufen Landwirt, Hauswirtschafterin;

Unsere Bildungspartner, Fa. Barth&Neuffer und Fa. Weber.

 

Schon heute sagen wir den beteiligten Firmen, Schulen und Institutionen ein herzliches  Dankeschön für die Beteiligung und die Mühen, die sie an diesem Tag neben ihrem normalen Geschäftsleben noch auf sich nehmen.
Wolfgang Baumann M.A., Rektor

Mein Arbeitsplatz

by Britta und Melisa, Kl. 5/6 /Y. Aladzeme
Februar 14, 2014
Read More 0 Comment(s) Hits: 1091

 

Text:

Ich habe einen Stehschrank, der aus drei Fächern besteht. Der Stehschrank ist ca. 1 Meter hoch, ca. 60 cm breit, braun und besteht aus Holz. Im untersten Fach rechts habe ich meine BK-Kiste, im zweiten Fach links sind meine Hefte und Bücher und im obersten Fach rechts meine Ordner, in der Mitte ist meine Toolbox, links sind noch ein paar Hefte und Blöcke.

Brot - eine „nachhaltige“ Erfahrung

by S. Rauscher
Januar 30, 2014
Read More 0 Comment(s) Hits: 1127

Am Donnerstag, den 23. Januar 2014 besuchten die GuS- und HTW- Gruppen der Klassen 9a und 9b das Ernährungszentrum in Ludwigsburg. Nach einer Fahrt mit S-Bahn und Bus - ganz im Sinne der Nachhaltigkeit - kamen wir gegen 13.15 Uhr  am Ernährungszentrum in Ludwigsburg an.

Frau Friedel begrüßte uns und wir nahmen in einem Unterrichtsraum Platz. Nach einer kleinen Pause begann die Führung durch die Lehrschau zum Thema „Brot“. An verschiedenen Stationen konnten wir unser bereits vorhandenes Wissen überprüfen und erweitern.

Besonders eindrucksvoll war, dass es sehr schwierig ist, Vollkornbrote aus der Vielzahl der Brote herauszufinden. Leider ist nicht einfach zu erkennen, ob ein Brot ein Vollkornbrot ist, weder mit dem Auge, noch beim Fühlen und Schmecken. Nur die Zutatenliste auf der Verpackung oder die Frage an den Bäcker  verrät uns, ob es sich wirklich um ein Vollkornbrot handelt. Eine dunkle Farbe kann z.B. von Zuckercouleur oder Malz stammen. Ganze Körner Saaten, Haferflocken etc. täuschen oft ein Vollkornbrot vor.
Erstaunt waren wir, als wir erfuhren, dass jede Person in Deutschland jährlich ca. 12 kg Brot wegwirft – eine ganze Mülltonne voll. Dabei könnte man dies durch überlegteren Einkauf  und Verarbeitung von altem Brot deutlich verringern.

Kochen mit unseren Kindern aus der Kernzeitgruppe

by Ayse Kl. 9a/S. Rauscher
Dezember 18, 2013
Read More 0 Comment(s) Hits: 1120

Am Donnerstag, den 4.12.2013 waren die Kernzeitgruppe von Frau Knoll zu Besuch in der Küche.

Nach der Begrüßung teilten wir die Kinder mit Hilfe der farbigen Namenschilder in zwei Gruppen ein.

Die erste Gruppe durfte zuerst in die Küche. Die Kinder schnitten Bananen, Ananas, Mandarinen und Äpfel in Stücke und steckten die Obststücke auf zwei Spieße.

Jedes Kind durfte auch eine Waffel backen. Als alle ihre Waffeln und Obstspieße fertig hatten, saßen wir zusammen und aßen gemeinsam die leckeren Köstlichkeiten.

Besuch im Evangelischen Kindergarten

by Eileen Kl. 9b/S. Rauscher
Januar 17, 2014
Read More 0 Comment(s) Hits: 1227

Im Dezember besuchten wir mit der Gruppe „Gesundheit und Soziales Klasse 9“ den evangelischen Kindergarten in der Dresdner Straße.

Die Kinder waren begeistert und neugierig uns zu sehen.  Die Kindergartenleiterin, Frau Weißinger, begrüßte uns herzlich und erzählte uns viel über den Beruf der Erzieherin/ des Erziehers.

Für die Ausbildung ist der Realschulabschluss notwendig. Die Ausbildung dauert in Baden-Württemberg vier Jahre. Das erste Jahr wird an einem Berufskolleg gemacht, dann folgen zwei Jahre an einer Fachschule mit Praxistagen. Das letzte Jahr ist ein Anerkennungsjahr, in dem man in einem Kindergarten normal arbeitet.

Mit dem Hauptschulabschluss kann man den Beruf der Kinderpflegerin/ des Kinderpflegers an der Justus-von- Liebig- Schule in Stuttgart erlernen.

Die Fähigkeiten und Stärken, die man mitbringen sollte sind: Kommunikationsfähigkeit (z.B. gut miteinander reden können), gute Beobachtungsfähigkeit, Teamfähigkeit, Offenheit für Neues, Interesse und Flexibilität.

Die Erzieher begleiten die Kinder über den Tag, beschäftigen sie und lassen sie sich selbst beschäftigen. Auch Gespräche mit den Eltern müssen geführt werden.

Als Drittes wird Kontakt mit dem Träger des Kindergartens, mit Schulen und anderen sozialen Einrichtungen gehalten.

Olympischer Zehnkampf 2013

by M. Hartmann
November 15, 2013
Read More 0 Comment(s) Hits: 1247

Am Dienstag, den 12.11.2013 hat die Lerchenäckerschule mit neun Schülerinnen und Schülern am OLYMPISCHEN ZEHNKAMPF in Wernau teilgenommen, weitere 28 Schulen waren mit von der Partie.

Für unsere Schule starteten Alisha S., Dardan D., Diana T., Micha F., Jasmin H., Sebastian B., Alexander K., Alessia B. und  Bayram I.. Unsere Betreuer Herr Grau und Frau Hartmann waren auch sehr begeistert von den vielen neuen Ideen und der tollen Logistik des Wettkampfes.

Herr Grau war im Kampfgericht, während Frau Hartmann uns zu den einzelnen Stationen begleitete.

Alle waren mit vollem Eifer dabei und meisterten die teilweise sehr anspruchsvollen Übungen der zehn Disziplinen ganz gut. Ob Quidditch, Rutschpartie, Schatzkiste oder Kegelspiel, auch der Tunnel hat riesig Spaß gemacht, während die Artistik bei allen eher weniger beliebt war.

Die Sprintstaffel und der 3 - minutige Ausdauerlauf haben unser Team gut absolviert. Wir erzielten den 14. Platz der Werkrealschulen. Neben viel Aufregung und Nervenkitzel, hatten wir sehr viel Spaß und Freude an diesem Tag.

Mars, Milchschnitte oder Müsliriegel?

by S. Rauscher/B. Reusch
November 08, 2013
Read More 0 Comment(s) Hits: 1260

Die Klasse 9 der Lerchenäckerschule nahm den Tag der Schulverpflegung als Anlass dafür, sich mit dem Thema „Optimaler Pausensnack“ auseinanderzusetzen.

·   Wie sieht ein optimaler Pausensnack aus?

·   Erfüllen auf dem Markt angebotene Riegel diese Anforderungen und wie sieht dies bei einem selbst gebackenen Müsliriegel aus?

Eindeutiger Sieger war unser „Power-Cookie“, wie wir ihn jetzt werbewirksam nennen. Keine Zusatzstoffe, die unsere Gesundheit belasten könnten. Viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, die diese unterstützen. Der Zuckergehalt ist zwar noch nicht optimal bei unserem Cookie, aber deutlich niedriger als bei den gekauften Snacks.

Unser „Power-Cookie“ liefert uns sofort verfügbare Energie und beinhaltet auch langanhaltende Energielieferanten, die uns für den Rest des Vormittags fit halten.

Bevor wir am 17. Oktober, dem Tag der Schulverpflegung unsere Recherchen in die Praxis umsetzen konnten, mussten wir das auftauchende Problem der Allergien lösen, damit wir für jeden Schüler ein Angebot machen konnten. In der großen Pause präsentierten wir dann unsere Ergebnisse und boten Power-Cookies und frisch zubereitete Obstbecher als ideale Ergänzung und Alternative an.

Jugend trainiert für Olympia Fußball

by R. Grau
Oktober 21, 2013
Read More 0 Comment(s) Hits: 1146

Am 16. Oktober machten sich Alexander, Sven, Matthias, Dominik, Zafer, Hamza, Roman, Leon, Levin, Can, Bedi, Tomislav und Niclas auf nach Dettingen, um beim Qualifikationsturnier für die Kreismeisterschaft teilzunehmen.

Gutes Zusammenspiel, tolle Einzelleistungen und viel Spaß ließen die Jungs souverän jedes Spiel gewinnen, so dass wir nun beim kommenden Turnier um den Titel des Kreismeisters kämpfen dürfen.

Zurück nach oben